Unsere erste SĂ€ule

Vielfalt.

Online verlieren nationale Grenzen und IdentitĂ€ten an Bedeutung. Offline sind die grĂ¶ĂŸten Herausforderungen der Menschheit lĂ€nderĂŒbergreifender Natur (z.B. Klimawandel, Massenmigration, Pandemien, KĂŒnstliche Intelligenz, Kriege). Wir treten alle ĂŒber Kultur- und Landesgrenzen hinaus mit Menschen in Beziehung. Um die Welt des 21. Jahrhunderts zu gestalten, mĂŒssen SchĂŒler*innen ein globales Bewusstsein entwickeln, indem sie aus einer Vielzahl von Perspektiven lernen, Themen im Kontext ihrer soziokulturellen Bedeutung begreifen, ihre Vorurteile kritisch hinterfragen und eine tiefe WertschĂ€tzung fĂŒr Vielfalt entwickeln.  

Die X-Schule erkennt Vielfalt als Reichtum an. Schulstruktur und -kultur, Lerninhalte und -methoden, Personal und Lernmaterial, Haltung und Sprachen, Feiertage und Rituale, RĂ€ume und digitale Systeme - bei uns wird Bildung auf allen Ebenen divers und intersektional kritisch gestaltet.

Wir befreien Bildung aus der eurozentristischen Perspektive.

Wir schaffen einen Ort, an dem alle Menschen dazugehören und lernen, AmbiguitĂ€ten auszuhalten, Konflikte gewaltfrei zu lösen und ĂŒber nationale, soziale und religiöse IdentitĂ€ten hinaus miteinander in Beziehung zu treten. Statt dem Echokammer-Effekt einer Gruppe von Gleichgesinnten wird eine demokratische Diskussionskultur der Vielfalt kultiviert. Aus ihr heraus lernen sich alle in ein VerhĂ€ltnis zu den Anderen zu setzen. Alle öffnen sich fĂŒr die Geschichte der Anderen. Eine Öffnung, die eine des Kopfes und des Herzens gleichermaßen ist. Eine Öffnung, die uns in unserem Menschsein verbindet. Dies ist unser Manifest der Vielen. Ein Traum von einem kollektiven Bewusstseinswandel hin zu mehr VerstĂ€ndnis, mehr MitgefĂŒhl und schließlich mehr Verbundenheit.

Die postmigrantische Perspektive wird zur Weltperspektive, die SchĂŒler*innen zu WeltbĂŒrger*innen, die X-Schule zur Welt-Raum-Schule.

Vielfalt & Exzellenz

Das ungeschriebene Gesetz der Bildung lautet Vielfalt oder Exzellenz. Schulen, die die DiversitĂ€t ihrer SchĂŒlerschaft nicht als Reichtum wahrnehmen, orientieren sich nach unten und setzen sich keine hohen Ziele. Hinzu kommt der Status: Je weiter unten die Kinder auf der sozialen und wirtschaftlichen Leiter stehen, desto niedriger der Anspruch an sie. Wie sieht eine Schule aus, die Vielfalt mit Exzellenz verbindet, an ihre SchĂŒler*innen glaubt, ihr Selbstbild stĂ€rkt und sie ĂŒber sich hinauswachsen lĂ€sst?

Unsere zweite SĂ€ule

Exzellenz.

Die X-Schule versteht sich als Exzellenzschule fĂŒr eine postmigrantische Gesellschaft. Hier lernen die GrĂŒnder*innen und Gestalter*innen der Welt von morgen. Entsprechend hoch stecken wir unsere Ziele. Exzellenz heißt, sich mit herausfordernden Inhalten und tiefergehender Forschung auseinanderzusetzen. Exzellenz heißt, auf höchstem Niveau zu arbeiten und sich bewusst hohe und schwer erreichbare Ziele zu setzen. Zu Exzellenz gehört sowohl ein fĂ€cherĂŒbergreifendes Basiswissen, das es ermöglicht, grundlegende wissenschaftliche Kenntnisse als Referenzrahmen fĂŒr weiteres Lernen zu nutzen, als auch der kritische Umgang mit Informationen aller Art.

Hier lernen die Gestalter*innen der Welt von morgen.

Zu Beginn der Schullaufbahn wollen wir jedes Kind ausgiebig kennenlernen. Welche BedĂŒrfnisse, StĂ€rken und TrĂ€ume hat es? Wir schaffen eine echte Beziehung zu den Kindern und stĂ€rken ihr Selbstbewusstsein, indem wir ihre Interessen ernst nehmen, ihre StĂ€rken wertschĂ€tzen und eine wachstumsorientierte Haltung vermitteln. 

In herausfordernden Projekten aus dem echten Leben lernen wir mit Hirn, Hand und Herz diverse FĂ€higkeiten, Kenntnisse und Haltungen, die fĂŒr ein erfolgreiches Leben im 21. Jahrhundert von Bedeutung sind. Dabei heißt Exzellenz nicht, blind guten Noten in allen FĂ€chern hinterherzulaufen. Unser Ziel ist es, SchĂŒler*innen darin zu unterstĂŒtzen, mittels vielfĂ€ltiger selbstwirksamer Erfahrungen, professionellem Coaching und ganzheitlichem Assessment, ihren eigenen Weg zu finden. Wo liegen ihre StĂ€rken? Was macht ihnen Spaß? Wie können sie ihre Interessen und StĂ€rken sinnvoll in die Gesellschaft einbringen? Im Laufe der Schullaufbahn werden die Lernziele immer individueller. Um diese maximal zu fördern, etabliert die X-Schule ein Förderprogramm mit Workshops fĂŒr Interessengruppen, speziell ausgesuchten Mentor*innen, Kooperationen mit ausgesuchten Firmen, Projekten von außerschulischen Expert*innen, internationalen Wettbewerben und vielem mehr.

Statt alle Kinder in eine Form zu pressen, wollen wir systematisch individuelle Potenziale entdecken.  Unsere SchĂŒler*innen stecken sich hohe Ziele, entfalten ihre Potenziale und erreichen Meisterschaft in ihrer selbstbestimmten Lernreise.

Exzellenz oder Wohlbefinden?

Viele Schulen setzen erfolgreich auf akademische Exzellenz. Die SchĂŒler*innen geraten jedoch durch fehlgeleiteten Leistungsdruck in Stress und Panik. Selbst erfolgreiche SchulabgĂ€nger*innen wissen selbst nach dem Abschluss nicht, wer sie sind und was sie brauchen, um glĂŒcklich zu sein. Was bringt Erfolg, wenn der Mensch unglĂŒcklich ist? Die X-Schule ist fest davon ĂŒberzeugt, dass zukunftsfĂ€hige Bildung, Exzellenz und Wohlbefinden zusammendenken muss.

Unsere dritte SĂ€ule

Wohlbefinden.

Als wir Eltern gefragt haben, wie sie ein erfolgreiches Leben fĂŒr ihr Kind beschreiben wĂŒrden, wollten sie, dass ihre Kinder zu glĂŒcklichen, gesunden Menschen heranwachsen. Dies ist jedoch nicht die Botschaft, die unsere SchĂŒler*innen heutzutage erhalten. Und schon gar nicht das, was sie fĂŒhlen.

Jedes vierte Kind in Deutschland ist unglĂŒcklich.

Der Prozentsatz der MÀdchen, die an Depressionen leiden, ist in den letzten zehn Jahren um 66 Prozent gestiegen. Bei den Jungen um 44 Prozent. TatsÀchlich haben heutige deutsche Kinder sogar den höchsten Anteil an Depressionen, den es je in dieser Altersgruppe gab. Auch andere psychische Erkrankungen wie Angststörungen und soziale Unsicherheit nehmen zu.

Wie konnte es so weit kommen? Was gefÀhrdet das Wohlergehen unserer Kinder so sehr? Um das heraus zu bekommen, haben wir mit Eltern, Forscher- und Lehrer*innen, aber vor allem mit Kindern und Jugendlichen selbst gesprochen. 

Jedes Kind ist individuell und doch haben sich wesentliche Belastungen herauskristallisiert: Cyber Mobbing, Einsamkeit, Erfolgsdruck, Spannungen zwischen der personalen, sozialen und digitalen IdentitĂ€t, Verlust von SchlafqualitĂ€t und -dauer, InternetabhĂ€ngigkeit, unrealistische Schönheitsideale, Verlust der Naturverbundenheit, Ziellosigkeit, ReizĂŒberflutung, mangelndes SelbstwertgefĂŒhl, und Beziehungsstress. Die FĂ€higkeit, inmitten dieser Herausforderungen Gesundheit und Zufriedenheit zu finden, will aktiv gelernt, verwaltet und gepflegt werden. Die X-Schule schafft eine Schulkultur, in der SchĂŒler*innen sich zugehörig, wertgeschĂ€tzt und sicher fĂŒhlen. Hier lernen sie Kompetenzen, um ihrer selbst ganzheitlich bewusst zu werden, ihre WĂŒnsche und BedĂŒrfnisse zu erkennen und selbst unter widrigen UmstĂ€nden fĂŒr ihre Gesundheit und Zufriedenheit zu sorgen.

Vielfalt, Exzellenz und Wohlbefinden - Diese drei Elemente bilden die SĂ€ulen der X- Schule. Sie sind unser Kompass und der Nordstern unseres Schulsystems.